piwik-script

Intern
  • Bildnachweis: Ausschnitt aus dem Stahlstich „Marktbreit“. Aus: Braunfels, Ludwig: Die Mainufer und ihre nächsten Umgebungen…, Würzburg 1847; die Veduten sind gezeichnet u.a. von Fritz Bamberger und August Geist; UB Würzburg, 54/Rp 4,902 | © UB Würzburg
Universitätsbibliothek
Katalog Website

Inhalt

Die Fränkische Bibliographie ist eine der älteren Regionalbibliographien und enthält Literatur über Franken und geographische und historische Grenzgebiete.
Für eine erfolgreiche Suche sollten Sie einige Hinweise beachten.

Raum

Die Fränkische Bibliographie enthält als Regionalbibliographie Literatur über die fränkischen Regierungsbezirke Mittelfranken, Oberfranken und Unterfranken sowie zum Fränkischen Reichskreis. Wo historisch begründet, werden außerdem Titel aus Nachbarregionen nachgewiesen.

Personen

Personen gelten als relevant, soweit sie in der Region geboren wurden und/oder gelebt und gewirkt haben und/oder gestorben sind.

Erfassungszeitraum

Die Datenbank erfasst alle Publikationen zu Franken seit den Anfängen bis einschließlich des Berichtsjahrs 1945.

Umfang

Die Datenbank umfasst 55245 Titel.
Nachträge werden nicht in die Fränkische Bibliographie, sondern laufend in die Bayerische Bibliographie eingearbeitet.

Ausgewertete Literatur

Zu beachten ist, dass die Bibliographie keine Literatur zu Albrecht Dürer enthält.
Nachgewiesen wurden Monographien, Aufsätze aus Sammelbänden und Zeitschriften sowie Beiträge aus Zeitungen, Handbüchern und Lexika in Auswahl, dazu werden die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besonders zahlreichen Heimatbeilagen der lokalen Zeitungen ausgewertet.

Erschließung

Die Titel der Datenbank Fränkische Bibliographie weisen keine Sacherschließung auf, sind also weder nach Systemstellen noch nach Schlagwörtern suchbar. Im Rahmen der Freitextsuche ist allerdings eine Suche nach Sachbegriffen (Stichwörtern) möglich.

Geschichte

Die Datenbank ersetzt die bisher nur gedruckt vorliegende Fränkische Bibliographie.
Die gedruckte Bibliographie (häufig als Pfeiffer zitiert) war ein Projekt der Gesellschaft für Fränkische Geschichte:

Gerhard Pfeiffer u. a. (Bearb.), Fränkische Bibliographie. Schrifttumsnachweis zur historischen Landeskunde Frankens. 4 Bände (Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte. XI. Bibliographien und Hilfsmittel zur fränkischen Geschichte, 3,1-4), Würzburg/Neustadt a. d. Aisch 1965-1978.

Das Vorhaben Fränkische Bibliographie begann im Jahr 1905; als Grundlage wählte man die vorhandenen Sammlungen in den großen fränkischen Bibliotheken in Ansbach, Aschaffenburg, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Eichstätt, Erlangen, Nürnberg und Würzburg, herangezogen wurden außerdem Spezialisten für kleinere Orte. Unterbrochen durch zwei Weltkriege, immer wieder auftretende inhaltliche Diskussionen, Personal- und Finanzprobleme konnte der erste Band erst 60 Jahre später erscheinen.

Mit Erlaubnis der Gesellschaft für Fränkische Geschichte wurde die gedruckte Bibliographie in der Universitätsbibliothek Würzburg gescannt und die Digitalisate mittels OCR in eine Datenbank umgewandelt. Im Rahmen des Portals „Franconica Online“ wurde die Datenbank in einer ersten Version ins Netz gestellt.

Für die vorliegende zweite Datenbankfassung wurden in den folgenden Jahren in der Abteilung Fränkische Landeskunde der Universitätsbibliothek Würzburg umfangreiche Überarbeitungen vorgenommen: die oft uneinheitlich verwendeten Abkürzungen bei Namen und Periodika-Titeln wurden soweit irgend möglich aufgelöst, offensichtliche Fehler (z.B. bei Übertragung der handschriftlichen Vorlagen in gesetzten Text) korrigiert, zahlreiche Unklarheiten bei Monographien-Titeln an den heutigen Bibliothekskatalogen verifiziert. Wir bitten um Hinweise, falls weitere Fehler entdeckt werden, was beim Umfang der Datenbank nicht ausbleiben kann. Die jetzige Datenbank läuft unter Einsatz der Suchmaschinentechnologie SolR.

Weitere hilfreiche Hinweise finden Sie bei den Suchtipps.


Bildnachweis
: Ausschnitt aus dem Stahlstich „Marktbreit“. Aus: Braunfels, Ludwig: Die Mainufer und ihre nächsten Umgebungen…, Würzburg 1847; die Veduten sind gezeichnet u.a. von Fritz Bamberger und August Geist; UB Würzburg, 54/Rp 4,902 | © UB Würzburg

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Universitätsbibliothek
Am Hubland
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-85906
Fax: +49 931 31-85970
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. Z4