Open-Access-Zeitschriften

Das Publizieren von wissenschaftlichen Artikeln bzw. Aufsätzen in Open-Access-Zeitschriften wird als der "Goldene Weg" des Open-Access-Publizierens bezeichnet. Hierbei geht es um die Erstveröffentlichung. Der Einreichungs- sowie der Qualitätssicherungsprozess (Peer Review) verläuft genauso wie beim Publizieren in traditionellen Zeitschriften. Auch beim Veröffentlichen in Open-Access-Zeitschriften entstehen Kosten, die über verschiedene Geschäftsmodelle (Author-Pays-Modelle, institutionelle Trägerschaften, ...) gedeckt werden müssen.

Wie finanziere ich die Publikationsgebühren?

Die Universität Würzburg und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördern seit 2011 das Publizieren in Open-Access-Zeitschriften und finanzieren anteilig die Publikations- bzw. Artikelbearbeitungsgebühren.

In den Jahren 2017 und 2018 wird der Publikationsfonds wieder durch die DFG unterstützt. Die Veröffentlichung von Artikeln in echten Open-Access-Zeitschriften wird weiterhin finanziell unterstützt. Artikelgebühren werden mit 70 % anteilig gefördert, solange Mittel im Fonds zur Verfügung stehen und sofern dem Autor keine anderen Mittel wie z. B. Dritt-, Projekt- oder Sachmittel zu deren Finanzierung zur Verfügung stehen. Eingereichte Publikationen können uns unter Beachtung des Förderhinweises (siehe Vorgaben) gemeldet werden.

Vorgehensweise der Autoren

Die Veröffentlichung sollte nach Möglichkeit von einer IP-Adresse der Universität bei der Zeitschrift eingereicht werden, da die Universität aufgrund ihrer Mitgliedschaft bei einigen Verlagen einen Rabatt erhält.

Autoren melden ihre eingereichte Publikation mit "corresponding author", Autoren, Titel, Zeitschrift, Datum der Einreichung und die zu erwartenden Kosten per E-Mail (openaccess@bibliothek.uni-wuerzburg.de) an die Universitätsbibliothek. Nach der Annahme der Publikation durch die Zeitschrift und einer möglichst zeitnahen Mitteilung an die UB, erhalten Autoren umgehend Rückmeldung von der UB, ob und in welcher Höhe die Publikation gefördert werden kann. Die Rechnung leiten Sie bitte weiter an openaccess@bibliothek.uni-wuerzburg.de bzw. an die folgende Adresse: Universitätsbibliothek, z. Hd. Kristina Hanig, Am Hubland, 97074 Würzburg.

Vorgehensweise als PDF

 

Vorgaben

Es können nur Publikationen gefördert werden, die von einem Angehörigen der Universität Würzburg als "corresponding author" bei einer Open-Access-Zeitschrift mit einem anerkannten Begutachtungsverfahren und Vergabe einer Creative-Commons-Lizenz (CC-by) eingereicht wurden. Nicht gefördert werden Publikationsgebühren über 2.000 Euro bzw. 2.250 USD (unter Beachtung der Wechselkursschwankungen) und Publikationsgebühren bei Zeitschriften mit Subskriptionsgebühr wie z. B. OpenChoice, Option Open Access. In jeder geförderten Publikation muss ein Hinweis auf die Förderung enthalten sein, z. B. "This publication was funded by the German Research Foundation (DFG) and the University of Wuerzburg in the funding programme Open Access Publishing.".

Checkliste zu den Vorgaben als PDF

Nach der Veröffentlichung des Artikels in der Zeitschrift wird er als Zweitveröffentlichung in OPUS Würzburg eingestellt.

Ansprechpartner: Frau Kristina Hanig, Frau Dr. Diana Klein; Tel.: 0931/31-84637, E-Mail: openaccess@bibliothek.uni-wuerzburg.de

Liste aller im Zeitraum Dezember 2014 bis Dezember 2015 geförderten Artikel als PDF

Liste aller im Zeitraum November 2013 bis Dezember 2014 geförderten Artikel als PDF

Liste aller im Zeitraum Januar bis Oktober 2013 geförderten Artikel als PDF

Liste aller im Jahr 2012 geförderten Artikel als PDF 

Liste aller im Jahr 2011 geförderten Artikel als PDF


Welche Open-Access-Zeitschriften gibt es?

In vielen Fächern existieren bereits mehrere solcher Zeitschriften. Einen guten Überblick gibt das Directory of Open Access Journals (DOAJ), das derzeit mehr als 5.700 qualitätsgeprüfte Zeitschriften verzeichnet.

BioMed Central gibt als unabhängiger Online-Verlag ca. 200 Open-Access-Zeitschriften heraus. Die Universität Würzburg nimmt am Mitgliedschaftsprogramm von BioMed Central teil. Dadurch erhalten Würzburger Wissenschaftler einen Rabatt von 20 % auf die Publikationsgebühr.

Informationen zum Publizieren in BMC-Zeitschriften und eine Liste der Artikel, die bisher von Würzburger Wissenschaftlern in Zeitschriften von BioMed Central veröffentlicht wurden, finden Sie unter folgender Adresse:
http://www.biomedcentral.com/inst/26250

Publizieren in BioMed Cental bietet folgende Vorteile:

  • Copyright
    Sie behalten das Copyright und können Ihre Forschungsergebnisse auf Ihrer eigenen Homepage oder per E-Mail weiterverbreiten.
  • Schnelles Veröffentlichungsverfahren
    Das Peer-Review-Verfahren erfolgt online. Sobald der Artikel angenommen ist, wird er veröffentlicht.
  • Freier Zugang
    Ihr Artikel ist sofort nach Erscheinen uneingeschränkt weltweit kostenlos zugänglich.
  • Indexierung in Datenbanken
    Unmittelbar nach der Veröffentlichung wird Ihr Artikel in PubMed bzw. weitere Fachdatenbanken aufgenommen.

Public Library of Science (PLoS) wurde von Harold E. Varmus und anderen Wissenschaftlern gegründet, um mit qualitativ hoch angesiedelten Open-Access-Zeitschriften Alternativen zu Zeitschriften wie Nature und Science zu bieten. Inzwischen erscheinen mehrere PLoS Zeitschriften, z. B. PLoS Biology, PLoS Medicine, PLoS One und vier weitere. Ähnlich wie bei BioMed Central werden bei PLoS die Veröffentlichungskosten dadurch gedeckt, dass die Autoren für die Veröffentlichung ihrer Artikel eine Gebühr bezahlen.

Weitere Open-Access-Zeitschriften

Mit Fragen zu BioMed Central, PLoS und anderen Open-Access-Zeitschriften wenden Sie sich bitte an Frau Kristina Hanig oder Frau Dr. Diana Klein (openaccess@bibliothek.uni-wuerzburg.de). Auf Anfrage führen wir auch gerne Informationsveranstaltungen bei Ihnen durch.

Möchten Sie selber eine Open-Access-Zeitschrift gründen, erhalten Sie Unterstützung durch die Universitätsbibliothek. Wenden Sie sich bitte an Frau Kristina Hanig (openaccess@bibliothek.uni-wuerzburg.de).